Ranzbox

Ganz im ernst, wer benutzt die Sprachbox der Telekom freiwillig?

Wenn ich bei Kunden Telekom-Anschlüsse einrichte, ist es eine der ersten Fragen, ob sie sie benutzen wollen und die Antwort ist in aller Regel „Nein“.

Die Gründe sind meistens:

  • Kein Anrufbeantworter gewünscht
  • Es gibt bereits einen klassischen Anfrufbeantworter
  • Der Anrufbeantworter in der meist vorhandenen Fritz!Box soll genutzt werden
  • Der Anruf der Sprachbox um 23:00, dass um 18:00 jemand angerufen hat aber keine Nachricht hinterlassen hat, nervt.

Das Dumme: Sie ist Opt-out, also standardmäßig aktiv.

In der nächsten Zeit werde ich das Vergnügen vermutlich wieder öfter haben, da die Telekom nun begonnen hat, ihre letzten Kunden vor die Entscheidung gestellt hat, ob sie keinen Anschluss oder einen mit All-IP haben möchten. Dabei machen sie das, was vermutlich keiner will: sie schalten die Sprachbox an.

Warum können sie die Einstellung nicht einfach übernehmen? Und warum ist das Teil nicht einfach Opt-in und im Willkommensschreiben steht etwas, dass es sie gibt und wie man sie aktiviert?

Und warum ruft das Teil u. a. zu Unzeiten an? Ich weiß nicht, ob es mittlerweile gemacht wird, aber warum nicht WMI (Benachrichtigung ans Endgerät) nutzen und erst nach dem nächsten ausgehenden Anruf melden

Ok, eines kann sie, was der lokale Anrufbeantworter nicht kann: Benachrichtigung per SMS, wobei: eine entsprechende Fritz!Box kann per E-Mail benachrichtigen – inklusive der Aufzeichnung. Kann das auch die Sprachbox?

Ein Schritt weiter und oft ein echter Mehrwert wäre speech to text und als SMS/E-Mail an den Kunden – sofern das der Datenschutz erlaubt

Ein anderes Ärgernis: SMS ins Festnetz. Zum Glück ist SMS so gut wie tot. Die letzte, die ich bekommen hab kam auch kurz vor 23 Uhr. Die anrufende Nummer war etwas kryptisches und natürlich hat das Teil abgebrochen, als der AB angenommen hat. Also hieß es warten, bis der Anruf wiederholt wird. Schlussendlich war es ein Kunde, der seine Dateien gelöscht und nicht gecheckt hat, dass er meine Handynummer nicht hat. Gleichzeitig war meine Schwester im Ausland und dementsprechend machte ich mir (aufgrund der eigenwilligen Rufnummer) Sorgen, dass etwas passiert sei.

Warum kann die Telekom (oder jeder beliebige Anbieter) nicht einfach SMS, die auf den Hausanschluss gingen, aufs Handy weiterleite? Von den meisten Kunden haben sie ja die entsprechenden Nummern und technisch wäre es auch möglich. Zudem war die Sprachsynthese zumindest damals eher nicht so toll.

Genauso hat die Telekom mehrere Jahre gebraucht, um den automatischen Rückruf (ein Merkmal aus früheren Zeiten) im VoIP-Netz zurückzubringen, wobei er auch jetzt nur selten angeboten wird.

Übrigens: Wer die Sprachbox deaktivieren möchte: 08003302424 anrufen und im Hauptmenü die 4 drücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

59 − = 49