Chapeau, Canon! Der MG6150 bleibt stark.

Man kennt die Geräte, die man immer wieder kaufen würde, egal wie überholt sie mittlerweile sind. Meine aktuelle Knipse ist da so ein Kandidat (die ich selbst dem Nachfolger bevorzugen würde). Bei Laserdruckern wäre das ganz klar mein Brother, den ich mir zum Studium zulegte und noch nie aus eigenem Antrieb mucken machte (der Papierstau mit dem Briefumschlägen sei ihm verziehen). Allerdings hatte der in den knapp 10 Jahren auch nur einen Toner und somit unter 10000 Seiten durch.

Bei Tintenstrahldruckern und Scannern sind meine Favoriten – vermutlich auch ein wenig der Nostalgie geschuldet – der Agfa SnapScan 600 und der Canon BJC-7000. Vermutlich auch, weil es die ersten Geräte waren, auf die ich Zugriff hatte. Gefühlt ist der Scanner noch immer der schnellste – auch bei hohen Auflösungen – den ich je erlebt habe. Eine Krankheit bei dem Teil war das Nachlassen der Helligkeit der verbauten Leuchtstofflampe (vor allem, wenn man vergessen hat das Scanprogramm zu beenden). Mit LED-Beleuchtung heute kein wirkliches Problem mehr, aber Agfa zählte die glücklicherweise wohl zu den user-servicable parts: Mit einem Kugelschreiber konnte man die Glasplatte herunternehmen (und sie bei der Gelegenheit auch innen putzen), lediglich eine kleine Plastikblende verdeckte die T5-Leuchtstoffröhre, die es in jedem Elektromarkt für 8 Mark (oder Euro, Umrechnung vermutlich 1:1) gab. Weißabgleich laufen lassen und das Teil werkelte wieder für ein paar Jahre.

Der BJC-7000 hatte zwei geniale Eigenschaften: riesige Tintenpatronen und eine Fixiereinheit.

Mein Vater druckte damit Klassensätze und brauchte vielleicht vielleicht 3 oder 4 Patronen im Jahr, dank Fixiereinheit hätte man die Dokumentenauflage durch ein Wasserbecken ersetzen können. Das Papier wäre dann zwar wellig, aber der Druck blieb dank Lackschicht sauber. Die Druckqualität war für damalige Verhältnisse erstklassig – nicht nur, weil es optional auch eine 6-farbige Patrone für Halbtondruck von CMY gab.

Danach kam länger nichts und dann der Canon iP3000, mit relativ vielen Features (IIRC Duplexdruck, CD-Druck) und sehr günstig im Verhalten.

Heute habe ich allerdings einen neuen Meister gefunden – und das, obwohl ich kein Freund von Multifunktionsgeräten bin. Der Canon MG6150. Allerdings begrüßte er mich erst einmal mit einem Fehler: 5B00, Tintenrestbehälter voll. Schon länger hat er davor gewarnt, jetzt ging er final in den Streik.

Nach einem längeren Kampf, das Teil in den Servicemode zu versetzen – die Anleitung auf easyfixs.blogspot.com ist leider etwas irreführend: Man darf nicht die Powertaste beim Einstecken des Stromes halten und dann x-mal auf Stopp drücken (und danach die Powertaste loslassen), sondern muss wie folgt vorgehen (Gedächtnisprotokoll, habe das Gerät nicht hier):

  1. Unbeleuchtete Stop-Taste suchen, drücken und halten
  2. Powertaste drücken und halten
  3. Stop-Taste (noch immer unbeleuchtet) loslassen
  4. Stop-Taste n-mal (IIRC 5 oder 6x) drücken (Modellabhängig, je nachdem ob das Modell der MG6000er-Serie einen Scanner hat oder nicht), die Power- und Status-LED schalten mit jedem Druck um
  5. Power-Taste loslassen

Danach taucht der Drucker als USB-Device auf und das Service-Tool lässt sich bedienen.

EEPROM-Druck und erwartungsgemäß ist der Resttintentank bei 100,2 %, bei der nächsten Zahl muss ich stocken und frage „Vielleicht ist es ein Fehler oder ich lese es falsch, aber hat der Drucker wirklich über 27000 Seiten durch?“ – „Ja kann sein, den haben wir ja auch schon gut 10 Jahre und drucken auch regelmäßig“.

Also sollte da tatsächlich kein Bit in der Zahl gekippt sein: Respekt. Der kann was.

Meine ehrliche Empfehlung war, eine passende Wanne oder zur Not ein Backblech unter den Drucker zu legen (damit es keinen „happy little accident“ auf dem Schreibtisch gibt) und ihn so lange weiter nutzen, bis er wirklich tot ist.

Ob der stete Einsatz von Originaltinte einen Unterschied gemacht hat, kann ich nicht bewerten. Bei Tinten von Drittherstellern habe ich habe ich Erfahrungen, wobei hier natürlich auch die Frage gestellt werden muss: was ist billig und was ist günstig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.