HL-340 – man bekommt, was man bezahlt

Wie günstig oder vielmehr billig kann ein USB auf RS-232-Wandler sein?

Preislich lag das Teil bei 5,69 Euro mit Versand und einen Tag nach der Bestellung auf dem Tisch:

Da das Gehäuse halbtransparent ist, sieht man auch ein bisschen, was drin ist:

Nicht viel, um ehrlich zu sein. Auf dem Bild nicht ganz so gut zu erkennen: es ist wohl ein chip on board, zumindest sieht man einen schwarzen Blob. Nicht verwerflich, auch nicht unbedingt ein Merkmal von schlechter Qualität, sondern einfach ein Zeichen für Massenfertigung im Endstadium – und solange das Teil funktioniert habe ich nichts daran auszusetzen.

Am PC meldet sich das Teil als „USB-SERIAL CH340“ (VID: 1A86, PID: 7523), FTDI Chips zu faken lohnt sich offensichtlich nicht mehr, die CH340 sind mir bisher auch nicht als besonders unzuverlässig in Erscheinung getreten, soweit auch alles ok.

Allerdings habe ich immer noch meine Zweifel, ob das Teil hält, was es verspricht – ob da tatsächlich ein RS-232-kompatibles Signal rauskommt? Das Multimeter kurz an Pin 3 rangehalten: 0 V. Nope.

Das Oszi sagt ebenfalls nein:

Im Endeffekt ist es nur ein invertierter 5 V-TTL-UART in der Hoffnung dass das Gegenstück mit den Pegeln klarkommt. Auf der anderen Seite muss man hoffen, dass der kleine CH340 auch echte RS-232-Signale (also mit +12 V/-12 V) aushält.

Bisher habe ich noch nichts beobachtet, wobei der Fokus auch eher auf TX als RX stand. Mal schauen, wie das Langzeitverhalten ist (und der nächste Anschaffung wird wohl ein paar Euro mehr kosten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.