Die meisten Daten haben überlebt

Noch ein kleines Update zum letzten Beitrag: Nach vielen On-Off-Zyklen der Festplatte war ddrescue bei 100 % aber doch nicht fertig.

ddrescueview zeigte folgendes:

416,24 GB wiederhergestellt, aber knapp 84 fehlen noch. Hm, das ist ungewöhnlich schlechte Ausbeute, vor allem weil so große Blöcke fehlen. Da muss ich etwas falsch gemacht haben.

Ich höre schon meine alte Ausbildungskollegin schreien „manpage, MANPAGE!!!“

ddrescue läuft mit den Parametern (Reihenfolge zu Dramaturgiezwecken geändert)

-f -r10 -v -n

-f: force overwrite of outfile, braucht man, wenn auf eine Partition geschrieben wird
-r10: Exit after the given number of retry passes
-v: Verbose mode
-n: Skipe the scraping phase

Vielleicht sollte ich das letzte weglassen 😉

Gesagt, getan – und ddrescue läuft weiter. Im Schleichmodus werden die restlichen Daten zusammengekratzt. Um diese Schleichfahrt nicht zu blockieren, habe ich den Knockout meines Scripts auf 2 Stunden gesetzt. Nach ein paar weiteren Tagen sieht es wie folgt aus:

Das würde ich als Erfolg bezeichnen. Mit dem Hintergrund, dass die erste Partition der Platte eine versteckte EFI-Partition mit 200 MB ist, sollten die Userdaten vollständig lesbar sein.

Das Volume ließ sich dann auch wieder mounten. Um auf Nummer sicher zu gehen, habe ich aber trotzdem noch ein Image der Partition gezogen.

dd if=/dev/sdxy of=/media/foo/bar/image.bin bs=64K

macht den Job. Wichtig ist, die Blocksize anzugeben, da sonst gefühlt Byteweise kopiert wird und so der Durchsatz unterirdisch ist – ohne Parameter dümpelte der Kopiervorgang von USB 2.0 nach USB 2.0 mit 4 MB/s herum, mit 64K bei 38 MB/s. Mehr geht über die Schnittstelle fast nicht.